Under the Silver Lake

Sam (Andrew Garfield) lernt die eigenartige Sarah (Riley Keough) kennen – nach einer gemeinsamen Nacht ist sie aber verschwunden. Doch sie hat ihm Hinweise hinterlassen so daß er auf eine merkwürdige Reise durch Los Angeles geht um sie zu finden …

Ein junger Mann sucht eine Frau, streicht durch die Gegend, sammelt Hinweise und kommt einem absurden Geheimnis auf die Spur. Das ist kein wirklicher Thriller, kein wirklicher Krimi, es ist eher eine Stimmung – und zwar eine die mich nicht wirklich erreicht hat. Ich war überrascht darüber wie viele Szenen draußen im sonnendurchfluteten hellen Setting spielen, das hätte ich mir dunkler erwartet, ansonsten hat mir Andrew Garfield sehr gut gefallen. Dies ist wieder ein Kunstfilm der nicht für die breite Masse taugt, aber ein eingeschränktes, spezielles Publikum. Ich gehöre nicht dazu.

Fazit: Eigensinniger Kunstfilm der sich nicht jedem auftut!