Stolen

Will Montgomery (Nicolas Cage) wird aus dem Gefängnis entlassen und von seiner Vergangenheit eingeholt als ein ehemaliger Kollege seine Tochter entführt und das Diebesgut eines alten Raubs einfordert. Zusammen mit seiner (Malin Akerman) muß Will das Geld auf kriminellem Wege besorgen …

Beim Vorspann ließen mich zwei Details kurz wehmütig werden: auch wenn Con Air nie ein guter Film war ist er bei mir mit einer persönlichen Nostalgie gesegnet und somit war es für mich durchaus eine schöne Sache zu sehen daß der dortige Regisseur Simon West und Nicolas Cage nochmal gemeinsam einen Film drehen. Aber natürlich muß man dann gleich die Erwartungshaltung runterdrehen: es ist einer der Cage Thriller die der Mann seit Jahren dreht um die Miete zu zahlen. Allerdings: auf einer langen Liste seiner miesen Titel ist dieser noch einer der klargeht. Ein kleiner, harmloser Thriller über einen Ganoven dessen Tochter entführt wird und die er dann recht aufwendig retten muß. Ein wenig Action, ein paar Sprüche und Cage als solidem Helden, ohne seine üblichen Ausraster – da ist nichts dran verkehrt, aber auch nichts besonders. Deswegen: versuchen kann mans, obs sich trägt … ist jedem selsbt überlassen.

Fazit: Typischer Cage Thriller von der Stange ohne besondere Eigenschaften, aber im Rahmen der Möglichkeiten ganz passabel.