Alpha

Keda (Kodi Smit-McPhee) stürzt bein eienr gefährlichen Jagd in eine Schlucht und von seinen Kameraden zurückgelassen da man ihn für tot halten. In dieser Notlage trifft Keda aufg einen Wolf den er zähmt und der seine einzige Chance auf Rettung wird …

Im Kern erzählt der Film zwar keine neue Geschichte, aber einen Plot den man stetig gerne neu sieht: zwei Feinde die unter unmenschlichen Umständen aufeinander angewiesen sind um zu überleben. Hier spielt sich die Geschichte ca 20.000 Jahre vor unserer Zeit ab und es geht um einen jungen und sensiblen Jäger und einen Wolf die sich in der Wildnis ihre Wunden lecken und gemeinsam einen Weg nach Hause und in Sicherheit suchen. Da hier aber Mensch und Wolf zusammen unterwegs sind reduziert das schon mal den Dialoganteil immens – es wird wirklich nur das wesentlichste gesprochen wodurch der Titel durchaus als langweilig empfunden werden kann. Ich fand das nicht so schlimm, hatte eher ein Problem mit dem Look: die Anfangsszene hätte auch eine Cutscene aus „300“ sein können und generell hat der Film regelmäßig Szenen die im Studio und deutlich digital gemacht wurden. Daran störe ich mich wohl mehr als andere, habe dabei aber den Eindruck daß auch dem Film die wirklich breite Aufmerksamkeit eher verwehrt bleibt. Trotzdem: im Rahmen seiner Möglichkeiten liefert der Film alles was geht.

Fazit: Humorbefreiter Abenteuerfilm mit extrem langsamen Tempo, wenig Text und zuweilen künstlichem Look!