Adrift – Die Farbe des Horizonts

Bei einer Reise nach Tahiti funkt es direkt zwichen Tami Oldham (Shailene Woodley) und Richard Sharp (Sam Claflin). Die beiden planen einen gemeinsamen Segeltrip – als ihr Boot dann aber in ein Unwetter gerät beginnt für die beiden ein langer Kampf ums Überleben …

Der Film kommt mir selber wie eine Mischung aus zwei Genres vor: einerseits ein sehr sympathischer Liebesfilm über zwei die sich treffen und sofort eine trolle Chemie miteinander haben und dann eben ein gemeinsames Erlebnis beginnen, eben einen Segeltrip. Auf der anderen Seite eben ein Survival Thriller über zwei die auf dem Meer in einer furchtbaren Lage gefangen sind und deswegen ums Überleben kämpfen müssen. Dabei bin ich zwiegespalten: ich kann verstehen daß die Lage in der man alleine auf dem Meer den Naturgewalten ausgesetzt ist total krass sein muss – glaube aber ebenso daß man das schwer in einen Film gepresst bekommt. Für mich jedenfalls funktioniertdas nicht, auchw ennder Streifen sich da alle Mühen gibt die Hilflosigkeit und Aussichtslosigkeit der Figur darzustellen. Allerdings ist das egal wenn man am Ende Bilder der wahren Leute sieht und wei daß man gerade eine echte Geschichte gesehen hat: das schockt nochmal zusätzlich.

Fazit: Mischung aus Romanze und Thriller, für mich etwas farblos, aber trotzdem ergreifend.