Kevin – Allein in New York

Als die Familie McCallister in den Urlaub nach Miami fliegt landet Sohn Kevin (Macauley Culkin) im falschen Flugzeug und reist alleine nach New York. Dort nistet er sich in einem Luxushotel ein und macht erstmal ausgiebig Urlaub – dann aber trifft er auf die Ganoven Harry (Joe Pecsi) und Marv (Daniel Stern) die ihm nach dem Leben trachten …

Auch diesen hier sah ich viele Jahre lang gar nicht, nun aber doch nochmal zu Weihnachten 2018 weil er einem auf Netflix so entgegengeschleudert wird. Und muß überrascht feststellen daß mich alleine die Titelmelodie irgendwie herzlich berührt. Beim Film selber ist es faszinierend anzuschauen was man hier als Zuschauer alles glauben soll: die absurden Zufälle durch die der Film ein nahezu identisches Szenario wie in Teil 1 nochmal erschafft um es dann wie mit einer Strichliste Punkt für Punkt durchrecycelt … selten war ein Film so unglaubwürdig. Aber eben auch effektiv: das Comicfinale ist diesmal krasser, heftiger und brutaler, der Film hat wundervolle Aufnahmen von New York und den üblichen Extraschuß Zuckerguß auf allem drauf. Obendrein wirkte er auf michg geradezu naiv und verströmte ein unverfälschtes Gefühl daß heutige Titel so wohl nicht mehr unbedingt hinkriegen.

Fazit: Natürlich totaler Quatsch, aber als Weihnachtsfilm weiterhin sehr effektiv und stimmig!

Kevin – Allein zu Haus

Beim hektischen Aufbruch in den Familienurlaub vergisst die Familie McCallister ungewollt ihren Sohn Kevin (Macauley Culkin). Der freut sich jedoch über die Abwesenheit seiner Verwandten und genießt die freie Zeit daheim – dann aber tauchen die gemeinen Einbrecher Harry(Joe Pesci) und Marv (Daniel Stern) am Haus auf …

Ich sah diesen Film als er im Kino lief im Alter von 11, in den 90er Jahren vereinzelt mal wenn er im Fernsehen lief und habe ihn mir nun, 2018, auf Netflix nochmal in voller Länge gegeben da er mir mehr als sonst als der unverzichtbare Weihnachtsklassiker präsentiert wird. Und ich muß sagen: unter dem analytischen Blick ist das Ding immer noch super aufgebaut: das Finale ist pure Comicaction, die Darsteller großartig, der kleine Held gewinnt die Herzen der Zuschauer auf der Stelle und der ganze Film (obwohl er damals im Februar anlief) liefert in der Tat ein wohliges Gefühl von Heile Welt und Weihnachten. Mich persönlich bewegt am meisten der banale Subplot um einen Nachbarn den alle für eine gruselige Gestalt ansehen, der sich aber dann als ganz anders erweist. Ob der Film heutige Kinder noch ansprechen kann weiß ich nicht, ebenso ist er natürlich antiquiert was die nicht vorhandenen Kommunikationsmöglichkeiten angeht – aber vom Gefühl her sollte jeder mal reingeschaut haben.

Fazit: Geschickt aufgebaut und mit präzisen Gags!