Aquaman

Arthur Curry (Jason Momoa), dist der Sohn des menschlichen Vaters Tom Curry und der atlantischen Mutter Atlanna und hat das Recht, den den Thron von Atlantis zu besteigen. So regiert er mitz Ehefrau Mera (Amber Heard) und der Hilfe von Vulko (Willem Dafoe) das Meer. Dann aber versucht der bösartige Ocean Master (Patrick Wilson) ihn zu stürzen …

Die Mission: rettet das DCU – wieder einmal. Dabei wird diesmal ein anderer Weg eingeschlagen: es gibt z.B. keine Referenzen, keine Querverweise außer einer einzelnen Dialogzeile die auf die anderen Superhelden hinweist, d.h. obwohl der Film eine deutliche Fortsetzung des schon gewesenen ist erscheint er als eigene Superhelden Origin Story. Ebenso sind Farbgebung und Grundton anders: so bunt wie ein Film des Konkurrenten Marvel ist das Ding am Ende zwar immer noch nicht, aber verglichen mit den bisherigen Werken aus diesem Universum ist die Geschichte doch schon um einiges bunter, lockerer und fröhlicher aufgemacht. Ebenso wird hier auf Humor gesetzt der nicht selten zur restlosen comichaften Überzeichnung wird, allerdings wird dieser comichafte over the Top Stil nicht in jeder Szene gehalten, lediglich die dummen Sprüche von Jason Momoa halten das Humorlevel zusammen. Darüber hinaus ist der Film ine unfassbare CGI Bombe die oft und nicht selten den Grad purer Überreizung erreicht und eine unerträgliche Künstlichkeit an den Tag legt – kaum eine dieser Actionszenen hat es wirklich gegeben und auch wenn man hier fett auf die 3D Brille bekommt ist der Grad an Übersättigung definitiv gegeben. Wer da drüber wegschauen kann und sich einfachnur ein paar bunte Bilder ansehen mag kanns ja mal versuchen, als lohnender neuer Eintrag ins DCU bringt dieser Film zwar humorvolle Abwechslung, aber keine Qualität die wirklich weitere Filme nach sich bringen dürfte (und sollte).

Fazit: Oftmals restlos überzeichnete Effektorgie mit humorigen Momenten.
Rating: ★★★☆☆

Videoreview von mir: https://www.youtube.com/watch?v=xXHV-uwciwg