Arsenal

Seit Kindertagen haben die Brüder Mikey (Johnathon Schaech) und JP (Adrian Grenier) stehts aufeinander aufgepaßt – trotzdem wurde Mikey ein unbedeutender Mafia-Handlanger während aus JPEigentümer einer kleinen Baufirma wurde. JP gerät dann aber mit dem Gangsterboss Eddie King (Nicolas Cage) aneinander der der seine Familie bedroht und hofft auf Hilfe des Polizisten Sal (John Cusack) …

Ein Film bei dem Nicolas Cage und John Cusack auf der Besetzungsliste auftauchen – es gab Zeiten wo mich das restlos begeistert hätte. Heute ist das Mitwirken dieser beiden Herren ein ganz guter Beleg dafür daß man sich im billigeren Filmsegment bewegt. Wenn man das akzeptiert hat und es bewußt anschaut kann man mit dieser Nummer hier aber ganz zufrieden sein. Zwei Brüder die totz Differenzen gemeinsam gegen ein paar Gangster vorgehen sind keine neue Story, aber solide Standardware über der Cage einsam thront: sein absolut bescheuerter, alberner Vogel von Gansgsterchef mit der extrafiesen Frisur stellt ein neues Highlight seiner Overacting Rollen da und ist ein Garant für ein stetiges Dauergrinsen. Das mag manch einer auch bei den recht blutigen Actionmomenten dieses Films im Gesicht haben. Darum: es ist ein kleiner, schlichter und altbekannter Film der aber auf dem Sektor auf dem er unterwegs ist eigentlich alles richtig macht.

Fazit: Standard Gangsterstory, dafür Cage in einer seiner schrillsten Rolle.