Night School

Teddy Walker (Kevin Hart) hat zwar keinen Schulabschluß, ist aber stetig mit seiner schlagfertigen Art durchs Leben gekommen. Nach einem Zwischenfall möchte er jedoch Börsenmakler werden und besucht dazu einen Abendkurs auf seiner früheren Schule wo sein alter Mitschüler Mackenzie (Rob Riggle) ihm als Direktor das Leben schwer macht. Doch es gibt auch die Abendschullehrerin Carrie (Tiffany Haddish) …

Hierbei kann ich wohl nicht wirklich objektiv sein: Kevin Hart funktioniert für mich icht. Der kann machen was er will, ich sehe in ihm immer die gleiche Person und nie einen Charakter, jedesmal nur die gleiche abgerochene Figur mit dem Dauerquasseln und den Grimassen die mich nichtmal ein Lächeln entlocken. Und in diese Reihe reiht sich auch dieser Film ein wobei ich es sehr schade finde daß er ben bei dem ganzen Kalauern durchaus ernsthafte Chancen gehabt hätte: er nimmt sich Zeit und zeigt die Charaktere und deren Lebenswege die dazu geführt haben daß sie als Erwachsene eine Schule besuchen, obendrein setzt er ihnen eine starke Lehrerfigur vor und geht auch auf die Lernschwäche der Hauptfigur ein – doch all das wird nicht erzählt, sondern nur als Aufhänger genommen um so viele flaue Gags wie möglich unterzubringen. Diese mögen bei Hart Fans entsprehend funktionieren – mich nervt so etwas nur grenzenlos.

Fazi: Typisches Kevin Ahrt Vehikel, frei von wirklichem Witz oder guten Ideen.
Rating: ★★☆☆☆

Videoreview von mir:https://www.youtube.com/watch?v=8LwxypVS2jA