The Happytime Murders

In einer Welt in der Menschen und Puppen zusammenleben, letztere aber als Wesen zweiter Klasse behandelt werden sucht Privatdetektiv und Ex-Cop Phil Phillips einen Mörder der bevorzugt Puppen umbringt. Dabei muß er zusammen mit der Polizistin Edwards (Melissa McCarthy) ermitteln um andere Puppen zu retten die einst in der TV Show „The Happytime Gang“ auftraten …

Ein Film mit einem Gag: Puppen und Menschen leben in einer Welt und die Pupppen benehmen sich saumäßig. Uaaaah! Und Ende. Mehr als das hat der Film nicht zu bieten und dabei hat der Trailer die besten Gags auch schon gebracht – härter als dort wird’s im Film gearnicht und zum Ende hin scheint der Film seine Puppenwelt komplett zu vergessen und schaut nur noch auf seinen Plot. Damit ist eigentlich nichts verkehrt, das ist ein völlig belangloser 08/15 neunziger Jahre Krimiplot, aber eben eienr der einerseits nicht ernst genommenw erden kann weil eben Puppen rumlaufen, als Puppenkomödie oder der debre Stuß der er gerne wäre ebenso wenig funktionieren weil er einfach nicht wirklich lustig ist. Man kann zwar loben daß McCarthy mal eine Rolle spielt die nicht millimetergenau auf sie ausgerichtet ist, ebenso daß die Puppenanimation absolut vorzüglich ist – aber am Ende hat man einen Film gesehen der riesiges Potential ungenutzt verschenkt.

Fazit: Wenige nette Gags, ansonsten große Zeitverschwendung!