Mile 22

Elite-Agent James Silva (Mark Wahlberg) und sein Team agieren meist an der Grenze der Legalität – so auch als es um die Sicherstellung radioaktives Material geht. Dabei bietet der Spion Li Noor (Iko Uwais) einen Deal vor: Er soll im Austausch gegen seine Hilfe schnellstmöglich außer Landes gebracht werden. Das zieht aber dessen Feinde auf Silvas Team …

Wieder mal eine Zusammenarbeit von Mark Wahlberg und Peter Berg, die ja scheinbar bestens miteinander harmonieren, leider aber diese Produktivität nicht in einen ordentlichen Film kanalisiert bekommen. Die Story ist eine pure Actionblaupause, ein Zeuge muß in Sicherheit gebracht werden und eine tapfere Soldateneinheit tut was sie kann, die Figuren sind dabei absolut distanziert und unsympathisch und man kümmert sich garnicht um sie oder um ihr Schicksal. Handwerklich ist das alles solide, wobei der Film stellenweise nicht weiß ob er krasse und schockierende realistische Action haben will oder aber comichaft überzogenene, es sind von beidem Elemente drin. Am schlimmsten ist aber die Inszenierung die zwar wuchtig, aber vollkommen unübersichtlich ist so daß man oftmals gar nicht ableiten kann was eigentlich geschieht. Daher kann man diesen Film als effektiven Actionporno abtun – aber sicher nicht als eine gute Geschichte.

Fazit: Effektive, aber seelenlose Actionbreitseite!
Rating: ★★☆☆☆

Das Zeiträtsel

Meg (Storm Reid) kommt aus der Familie desWissenschaftler-Paares Kate (Gugu Mbatha-Raw) und Alex Murry (Chris Pine) und hat auch einen hochintelligenten Bruder namens Charles (Deric McCabe). Als Alex verschwindet entdeckt Meg daß es mit seinem letzten Experiment zu tun hat. Die Suche führt sie durch Raum und Zeit …

Das sind für mich die Titel die Erwachsene mit ihren Kindern schauen müssen ohne selbst irgendwie emotional oder sonst wie involviert zu sein. Der Kernpunkt ist ja interessant, oder eben für jede Generation aufs neue interessant, nämlich die Mär von ganz normalen Kindern die gleichermaßen entdecken daß ihnen eine ganz besondere Rolle in der Welt und vielleicht sogar besondere Fähigkeiten gegeben sind, ein entsprechendes Beispiel wäre auch „Die unendliche Geschichte“. Und dies ist eine neue Version dieser Geschichte und sollte es Kinder geben die an diesem Film unfassbar viel Freude haben werde ich es nicht schlecht recden. Nur ich selber bin restlos verzweifelt: bunt ausgestattet und aufgemacht war er, auch mit ein paar prominenten Gesichter (wenngleich ich Oprah Winfrey zwar kenne, sie aber nicht in einem Film sehen will) und Gestalten wie Reese Witherspoon mehr nerven als begeistern. Es gibt Titel aus denen mal als Erwachsensr einiges Mitnehmen kann – dies war keiner davon, zumindest nicht für mich.

Fazit: Bunter Stuß ohne hohen Spaßfaktor

Rating: ★★☆☆☆