Predator Upgrade

Das Elite Team von Sniper Quinn McKenna (Boyd Holbrook) stößt mit einem Predator zusammen, einem technisch hoch gerüsteten Alien. Quinn landet danach in einer Anstalt während Teile seiner Ausrüstung an seinen Sohn Rory (Jacob Tremblay) gesendet werden …

Ich bin mit keinerlei Erwartungen an den Film rangegangen – warum auch? Der erste Film ist ein Klassiker, die anderen vertretbare Sequels die für sich genommen aber kaum eine durchgehende Geschichtge erzählt haben, daher konnte dieser her von vorne rein machen was er wollte. Dabei war es wohl sein Ziel ein hohes 80er Jahre Feeling aufkommen zu lassen; und das hat bestens fuktioniert, obwohl der Film im Hier und Jetzt spielt und mit modernen Effekten daherkommt hat man das Gefühl einen alten Schrottfilm von vor 30 Jahren zu sehen. Einen bei dem es blutig zur Sache geht und bei dem ein unglaublich sympathisches Heldentrüppchen zu Werke zieht die zwar reihenweise Klischees erfüllen, dabei aber einen unglaublichen Charme besitzen und den man durchgehend nicht ernstnehmen kann – dank kurzweiliger Action und einigen blutigen Momenten aber einen Heidenspaß macht. Wenn man sich also auf die Nummer einlassen kann wird es zum ultimativen Trash Fest.

Fazit: Alberne Trashgranate mit ungemein sympathischen Helden!