Bad Spies

Audrey (Mila Kunis) entdeckt daß ihr Ex-Freund Drew (Justin Theroux) in Wahrheit ein Spion ist. So gelangt sie in den Besitz eines brisanten USB Sticks und muß mit ihrer überdrehten Freundin Morgan (Kate McKinnon) nach Europa reisen um diesen zu übergeben …

Das ist doch schonmal cleveres Marketing: einen Film der „The Spy who dumped me“ heißt in „Bad Spies“ umzubenennen, haha, schließlich spielt Mila Kunis die Hauptrolle und ist bekannt aus „Bad Moms“ – reicht doch wenn man möglichst schnell die Parallelen zieht. Mit den zwei Mutterkomödien hat der Film trotz Kunis rein garnichts zu tun, spielt einfach nur die altbekannte Mär vom braven Normalbürger ab der sich in die bleihaltige Agentenwelt verirrt. Dieser Plot hat durchaus schon einige male für ganz passable Komödien getaugt, hier jedoch stimmt die Balance nicht: auf der einen Seite wird infantil und nervend kalauert, auf der anderen Seite gibt es meterhohe Leichenberge und Brutalität die stellenweise eines John Wicks würdig wäre. Uund da die beiden Hauptfiguren sich wie Lawinen durch die Gegend bewegen und sich für ihr mitunter rücksichsloses Verhalten nirgendwo entschuldigen kommen sie hochgeradig unsympathisch daher. Mag sein daß mache Gefallen daran finden – für ein paar Lächler taugts, aber der Rest ist eher abstoßend.

Fazit: Selbstherrliche und ultrabrutale Komödie, arrogant auf die Hauptfiguren gerichtet!

Rating: ★★☆☆☆