Letztendlich sind wir dem Universum egal

Die 16 Jahre alte Rhiannon (Angourie Rice) verliebt sich in die körperlose Seele A, die dazu verdammt ist jeden Tag ihres Lebens in einem anderen Körper zu verbringen. Rhiannon ist fortan bemüht an jedem Tag A wieder zu finden und sucht nach einem Weg mit A zusammenbleiben zu können …

Dies ist wohl eine Geschichte die sich traumhaft gut auf Papier niederschreiben läßt, aber kaum in einen entsprechenden Film verfrachtet paßt: eine Seele wandert durchs Leben, übernimmt jeden Tag den Körper von jemand anders und verliebt sich in eine Frau die sie dann jeden Tag aufs neue sucht. Eigentlich also eine Romanze, mit dem Problem daß der eine Partner permanent wechselt und somit nicht zwischen zwei Figuren eine Spannung oder ein Gefühl aufkommen kann. Statt dessen zappt man wild duch die Figuren, bekommt immer ein paar Schlaglichter, aber geht nicht wirklich in die Tiefe da man eh wenige Momente später wieder jemand anders ist. Die Aufmachung ist dabei alelrdings ganz ok, es ist ein geller, sonnendurchfluteter Film den das Image „Romanze“ an jeder Stelle geradezu auaus allen Poren trieft. Aber sobald man sich nur mit ein wenig weiteren Überlegungen beschäftigt (woher kennt die Seele immer die Kennwörter der Leute die er besitzt) fällt alles zusammen. Für ein junges, romantiksuchendes Publikum ist es sicherlich nicht uninteressant, aber für jeden anderen eher ziehend.

Fazit: Man muß selbst entscheiden ob man diese Geschichte schön oder nur dämlich findet!