Luna

Die 17-jährige Luna (Lisa Vicari)macht mit ihrer Familie einen Urlaub in einer abgeschiedenen Berghütte. Mit der Idylle ist es vorbei als fremde Männer auftauchen und Lunas Familie brutal ermorden. Luna findet Zuflucht bei Hamid (Carlo Ljubek), der ihr unglaubliche Wahrheiten über ihre Familie enthüllt …

Der Grundplot enthält eigentlich nur Elemente die man so aus anderen Werken kennt: ein braver Normalo, in dem aFall eine junge Frau, deren Leben aus dem Takt gerät, die erkennen muß daß ihre Familie ein Geheimnis hatte und die von jetzt auf gleich ins Kreuzfeuer bösartier Gestalten gerät und sich wheren muß. Wäre dies ein US Film würde er direkt unter „altbekannte Sache“ abgehakt werden, da wir es hier mit einem deutschen Actionfilm zu tun haben kann man etwas milder vorgehen und festhalten: im Rahmen seiner Möglichkeiten macht der Film seine Sache wirklich ziemlich gut. Eine starke Heldin, wobei ich manchmal den Wechsel ihrer Figur zwischen stark und zerbrechlich nicht hinkriege, dazu einige Actionmomente die aber nie theatralisch überzogen sind und eine eben rasten Story in einer gemütliche Laufzeit – das alles flott und hochspannend präsentiert. Kein Blockbuster und kein Film der große Publikumsmengen anziehen dürfte, sehr wohl aber spannende und stellenweise Schweißteibende Unterhaltung.

Fazit: Geradlinig, brutal und sehr spannend – deutlich mehr als zu erwarten war!

The Money Pit – Geschenkt ist noch zu teuer

Anna (Shelley Long) wird von ihrem Ex Max (Alexander Godunov) auf die Straße geworfen und muß sich mit ihrem Freund Walter (Tom Hanks) ein neues Heim suchen. Durch scheinbar glückliche Umstände geraten sie schnell an ein preisgünstiges Haus und unterschreiben schnell den Kaufvertrag Recht schnell wird ihnen abe rklar daß das Haus in einem unfassbar maroden Zustand ist und eine Katasrophe der nächsten folgt …

Tom Hanks war in dem Sinne niemals ein schlechter Schauspieler, trotzdem stammt dieser Titel ausd er ZEit als er sich noch nicht vorrangig als Charakterdarsteller etabliert hatte und eher als KAsper angesehen wurde. Auch dort macht er damsls schon eine gute FIgur, aber ich sehe es immer etwas getrennt: ich sehe einen überbegabten jungen Mann der aber in Titeln spielt die heute nur noch in Maßen lustig sind. Dieser hier spielt allerdings mit einer Urangst: ein junges Paar kauf tein Haus und jede handwerkliche Katastrophe die passieren kann passiert dann letztlich auch – ich bin sicher, eine der gezeigten Pannen ist einem auch schonmal selbst passiert. Darum macht das frivole Hauszerstören und das Mitleiden mit den Protagonisten ander Stelle doch einigen Spaß. Nicht so gelaugen ist die Kiste dann wenn es an die sonstige Story geht: da wird ein ganz banales, braves Bezieungsdrama gefahren, nicht wirklich emotional und tief sondern eher Klamaukig. Trotzdem: sicherlich ist dies nicht Hanks bester FIlm, auch nicht aus der Zeit, aber im Rahmen der Möglichkeiten macht er doch auch heute noch kurzweilig Spaß.

Fazit: HEimwerkeralptraum als flotte Slapstick Comedy mit einemsehr lebendigen, blutjungen Tom Hanks