Wer ist Daddy?

Die Brüder Kyle (Owen Wilson) und Peter (Ed Helms) glaubten Jahrelang daß ihr Vater schon alnge tot sei, aber nun erfahren sie dass ihre Mutter (Glenn Close) sie belogen hat. Wegen deren umtriebigen Leben kommen nur eine ganze Reihe Männer in Frage – und so beginnen die beiden bei diversen ehemaligen Liebhabern zu suchen …

Manchmal ist eben die richtige Balance entscheidend, und die kriegt dieser Titel wohl nicht so ganz hin. Zwei Jungs die sich auf die Suche nach ihrem Vater begeben, das kann ein abenteuerliches Road-Movie ergeben, ein Drama, eine Komödie oder wenn es richtig ausbalanciert ist: von allem etwas. Hier aber stimmen die Komponenten nicht: einerseits liefert der Film flachen Humor unter der Gürtellinie, wenn etwa die Oralsexpraktiken der Mutter detailliert beschrieben werden, auf der anderen Seite wechselt der Film mehrfach zu einem dann doch bitte rund überraschend ernsten Ton sowie einem fast schon melodramatischen Finale. Die diversen Darsteller die sich der Reihe nach als potentielle Väter entpuppen machen ihren Part sehr gut, werden aber geradezu episodenhaft abgehakt und durchgezogen und man weiß meist daß derjenige sich nicht als Vater erweisen wird da der Film ja noch ein paar Minuten weiterzugehen hat. Deswegen: richtig schlecht oder gar langweilig ist er nicht und Ed Helms wosie Owen Wilson haben ROllen die ganz genau ihrem Image angepaßt sind, trotzdem bleibt er zu unwitzig für eine richtige Komödie und zu seicht fürein wirkliches Drama.

Fazit: Unausgewogener Genremix der die Balance zwischen Tragik und WItz nicht geschaukelt bekommt!