Die Schlümpfe – Das verlorene Dorf

Schlumpfineund ihre Freunde Schlaubi , Hefty und Clumsy machen sich auf die gefahrvolle Suche nach dem mysteriösen verlorenen Dorf, obwohl Papa Schlumpf keine Erlaubnis dazu gab. So beginnt eine gefahrvolle Reise durch den verbotenen Wald bei dem nicht zuletzt böse Zauberer Gargamel zur Gefahr wird …

Da bin ich restlos raus. Von den Schlümpfen kenne ich ur die Basics, d.H. das Dorf, Papa Schlumpf, den bösen Zauberer Gargamel und Schlumpfine. Da endet es aber schon, außer einzelnen Schlumpfnamen hab ich sonst garnichts mehr auf dem Schirm obwohl ichs als Kind ganz eifrig geschaut habe. Daran haben auch die zwei Realverfilmungen nichts geändert die sich zwar nett ankündigten aber eigentlich nur langweilig und albern waren. Das mag auch ein Grund dafür sind daß man diesen Teil dann komplett digitalisiert hat. Ich sag mal so: ich hab ihn nur zu Hause per DVD geschaut, aber selbst da konnte ich sehen daß das Ding optisch ein Hammer ist und im Kino sicherlich genial ausgeschaut hat: die umgebungen, die Animationen, all das ist technisch absolut Eins A. Nichts desto trotz hält mich der Inhalt ab: Insider kapiere ich nicht, was dann noch übrig bleibt ist ein netter, aber völlig übertriebener Animationsfilm mit stellenweise hysterischem Humor; außerdem ist mir Christoph Maria Herbsts Stimme zu bekannt und kommt mir als Gargamels Stimme zu irritierend vor. Aber an solchen Dingen dürfte sich ein kleines Kind daß ihn schaut nicht stören. Deswegen: wer ihn mit kleinen Kindern guckt dürfte begeistertes Kinderlachen vernehmen, als lustige Animationskomödie für sich könnte es eine ziemliche Tortur werden.

Fazit: Bunt, albern und überdreht!