Die Mumie

Vor 2.000 Jahren wurde die machtgierige Ahmanet (Sofia Boutella) mumifiziert und weggesperrt – dann aber findet der  Abenteurer Nick Morton (Tom Cruise) durch Zufall das Grab in der Gegenwart und bringt Ahmanets Sarg nach London. Doch schon bald entsteigt Ahmanet ihrem Sarg und beginnt London mit einer Flut von Plagen heimzusuchen …

Willkommen im Franchise: dieser Film ist zwar eine Neuauflage der „Mumie“ Filme mit Brendan Fraser und all den anderen Versionen davor, vorrangig geht es Universal aber darum ein neues Filmuniversum zu etablieren in dem all die klassischen Horrorwesen herumlaufen können. Nach „Dracula Untold“ folgt nun also die Mumie und funktioniert nur auf wenigen Ebenen. Als kurzweiliges Actionfilmchen geht der Streifen klar, aber auch da kann man schon bemängeln daß die meiste Action in sehr düsteren Umgebungen stattfindet und man oftmals von der Action kaum was richtig sieht. Tom Cruise und Sofia Boutella machen ihre Parts ganz brauchbar, darüber hinaus sind außer den kurzen Auftritten von Russel Crowe keine nennenswerten Figuren oder Darsteller dabei. Die Story um die böse Mumie ist ok, aber eben auch nur ein Sampler alter Versatzstücke. Probleme bereitet mir dabei Cruises relativ unklare Figur die eigentlich ein ziemliches Charakterschwein ist und zumindest für mich keinen ordentlichen Helden ergibt. Letztlich wärs ok wenn der Film mit dem albernen Ende nicht zu gewalthaft weitere Filme etablieren würde – das hat mir den ohnehin sehr durchschnittlichen Film auf der Zielgerade nochmal so richtig verdorben.

Fazit: Nicht langweilig und einige recht aufwendige Szenen, aber am Ende ein austauschbarer Kracher dessen Andeutungen auf weitere Filme nur nerven!

Rating: ★★☆☆☆

Rings

Die junge Julia (Matilda Anna Ingrid Lutz) erreicht ihren Freund Holt (Alex Roe) nicht mehr und beginnt nach ihm zu suchen. Sie findet heraus daß Holt an einem Projekt des Biologie-Professor Gabriel (Johnny Galecki) teilgenommen hat. Dabei geht es um ein ominöses Video und ein Mädchen namens Samara …

Der Film verhält sich in meinen Augen geradezu schizophren: zum einen setzt er bereits in der Eröffungsszene das Horrorwesen Samara als bekannt vorraus und was es bedeutet wenn jemand ihr furchbares Video zu sehen bekommt, auf der anderen Seite geht es nach dem Intro erstmal den üblichen Weg wie eine unwissende Frau in diese Gruselwelt eintaucht und all das dem Zuschauer bekannte erstmal selber erforschen muß. Aber das was dann kommt ist eben was zu erwarten ist: man greift jede Menge Elemente auf, rezitiert manche Momente aus den alten Filmen, spinnt an einer Stelle die ursprüngliche Story ein wenig weiter. Alles aufv ertrauten Bahnen und eben genau so wie ein dritter Teil einer soclhen Reihe nach einer so langen Leerlaufphase ausfallen kann. Aber es geht klar: die Atmosphäre und Spannung funktioniert auf dem kleinen Level. Und das ist mehr als zu erwarten war.

Fazit: Solides Sequel daß der Reihe wenig neues gibt, aber das altbekannte effektiv neu abfeuert!
Rating: ★★★☆☆

Manchester by the Sea

Der Handwerker Lee Chandler (Casey Affleck) erhält die Nachricht daß sein Bruder Joe (Kyle Chandler) verstorben ist und er sich um dessen Sohn Patrick (Lucas Hedges) kümmern soll. So verschlägt es ihn zurück in die Hafenstadt Manchester. Nicht zuletzt durch das Widersehen mit seiner Ex-Frau Randi (Michelle Williams) wird es für Chandler eine schmerzhafte Heimkehr …

Bei solchen Filmen werde ich im Kern immer ein wenig mißtrauisch: ein kaputter Kerl mit schlimmer Vergangenheit kehrt in seine einstige Umgebung zurück und muß sich diversen emotionalen Problemen stellen, all das gefasst in eine überragende Darstellung. Ich möchte einen solchen Film würdigen wie er es auch verdient, trotzdem kann ich ihm nur die Achtung entgegenbringen zu der ich fähig bin. Im vorliegenden Fall würde ich sagen: ich bin im Stande den Film zu respektieren. Casey Afflecks Figur ist wirklich eine arme Sau der schlimmes passiert ist und dem man abnimmt daß er ein mächtiges emotionales Gepäck geschultert hat und Affleck spielt diese wandelnde Wunde mit intensiver Wirkung. Ansonsten kriegt man die übliche Zusammenstellung von Familiendramen geboten die zwar alle so schonmal da waren, hier aber auf bewegende und ergreifende Form neu zusammengeschustert wurden. Das ergibt am Ende einen sehr bewegenden und berührenden Film für den man sich allerdings viel Zeit nehmen muß und der trotz minimalem leisen Humor kein wirklicher Spaß ist. Für Liebhaber solcher Titel ists aber sicherlich ein Fest.

Fazit: Großes Schauspielerkino und bitteres Familiendrama!
Rating: ★★★☆☆

Florence Foster Jenkins

Im Jahre 1944 fühlt sich die Millionärin Florence Foster Jenkins (Meryl Streep) zur Opernsängerin berufen und beginnt mit Auftritten neben dem Pianisten Cosmé McMoon (Simon Helberg). Dabei entgeht Jenkins daß sie eigentlich gar kein Talent hat und niemand es ihr so sagt – auch nicht ihr Ehemann St. Clair Bayfield (Hugh Grant) …

Bei diesem Film war ich mir von Anfang sicher daß ich ihn entsetzlich hassen würde – die Geschichte einer eitlen, selbstverliebten Frau die nicht singen kann, aber eben dies in einer falschen Wahrnehmung glaubt und ihre Umwelt mit ihrem Gegröle plagt klang für mich wie ein ultimativer Alptraum. Trotz der tollen Besetzung bei der mein persönlich interessantestes Ding allerdings Simon Helberg war und sein Versuch sich über seine Darstellung bei „The Big Bang Theory“ hinaus zu entwickeln. Aber dann überraschte mich der Film doch: er gibt seine freakige Hauptfigur zu keiner Zeit der Lächerlichkeit preis sondern überrascht mit leiser Komik und einem fast sensiblen Annähern an die recht naive Gestalt. Meryl Streep gibt eine weitere großartige Darstellung wobei daneben Hugh Grant ebenso brilliert da er mal wirklich einen Charakter richtig spielt und nicht nur den gelangweilten Playboy. Zusammen mit dem Umstand daß der Film auf einem wahren Fall beruht und der sehr liebevollen Darstellung der damaligen Zeit ergibt dies einen feinen, nicht wirklich leisen, aber mögenswerten Film.

Fazit: Sensible Geschichte, leise und gefühlvoll präsentiert!

Rating: ★★★★☆