Als Hitler das rosa Kaninchen stahl

Anna (Riva Krymalowski) ist neun Jahre alt als sie im Jahr 1933 nach Zürich flüchten muß wegen Hitlers Machtergreifung. Allerdings ist dies erst der Anfang einer Reise die über Paris bis London führt …

Zu meiner Schulzeit habe ich öfters vom Buch gehört,es aber nie in die Finger bekommen. Ebenso wenig wußte ich daß dies der auftrakt eier Trilogie ist und daß die wahre Hauptfigur erst 2019 verstorben ist. Hier hat sich das Team welches „Der Junge muß an die frische Luft“ umgesetzt hat dran gegeben die Buchvorlage auf die Leinwand zu wuchten und zeigt ähnliche Qualitäten wie die Hape Kerkeling Biographie. Für mich war es das absurde Ding daß man hier eine Form des Kriegsgrauens sieht ohne jemals den Krieg zu sehen. Man sieht eine sehr mögenswerte Famile die aufgrund des Erstarkens der Nazis aus Deutschland fliehen muß – den Druck unter dem diese Leute stehen sieht man zwar, aber man kann ihn nicht so exakt spüren Statt dessen hakt man diverse Schauplätze ab an denen die Familie ankommt, sich einlebt und dann doch weiter ziehen muß. Aber bei all dem liegt eine kindliche Naivität über dem Ganzen, eben weil es aus der sicht des Kindes geschildert wird – damit wird der Film, trotz des furchtbaren Backgrounds, irgendwie optimistisch und in manchen Momenten gar fröhlich. Auf jeden Fall ist das die Materie die sich eignet um dies in Schulen an die Kinder heranzutragen.

Fazit: Kriegsdrama aus der Sicht eines kleien Mädchens.

[rating 4]

Cuties

Amy (Fathia Youssouf) ist elf Jahre alt und kommt aus dem Senegal, lebt aber mittlerweile in Paris. Dort findet sie Anschluß an eine Tänzergruppe aus gleichaltrigen Mädchen – der Schwerpunkt allerdings das Twerken ist …

Es kommt vor daß ein Film auf Netflix ins Gespräch gerät und ungewollt viel Aufmerksamkeit produziert, hier ist es auch geschehen. Dabei ist er das eigentlich nicht wert, er streift halt nur eine Thematik in der es nichts zu diskutieren gibt: eine sexualisierte Sicht auf 11 jährige Mädchen hgeht nun mal nicht. Und er ergeht sich leide rin dem Fehler daß er eine Sache kritisiert, die Einflüsse denen Jugendliche ausgesetzt sind, vor alle aus Medien, und wie sie selbst damit umgehen – aber gleichzeitig nimmt er manchmal einen voyeuristischen Blick ein und zeigt zum Selbstzweck. Das ist schade weil der Kern gut gemeint ist, von einem Mädchen erzählt wird das aus strengen häuslichen Verhälltnissens tammt, sich abe durch tanzen mit einer Mädelstruppe daraus befreut und erwachsener wird. Leider ist die Hauptaktion der Mädels das Twerken was dann im Film auch optisch in Szene gesetzt wird – aallerdings verkommt das manchmal zum Selbstzweck und liefert geradezu unangenehm detaillierte Momente von Kinderkörpern. Das ist sicherlich nicht so böse gemeint gewesen wie es mitunter rüberkommt, aber macht für mich fast schon nichts weil der Film auf der Dramaebene kaum was reißt und die Figuren einem recht egal sein können.

Fazit: Im Kern gut gemeint, in der Ausführung allerdings stark verheddert!

{rating: 2]

The Devil all the time

Die Geschichten einiger Menschen über einen Zeitraum von 20 Jahren bei dem einige tragische Dinge passieren die meistens auf Religion zurück zu führen sind …

Dies ist die Verfilmung eines Buches welches mir nie untergekommen ist, daher kann ich über die Werktreue nur vermuten. Abgeglichen mit dem Wikipedia Eintrag dazu scheint dies aber schon die Schwerpunkte der üppigen Vorlage zu transportieren. Dabei mu man sich aber viel Zeit lassen und einiges in Kauf nehmen: der Film ist beilschwer, deprimierend und mit einer Lauflänge von 138 Minuten auch nicht eben „weggeguckt“. Des Marketing halber sind einige Darsteller etwas größer genannt, etwa „Spider-Man“ Tom Holland, „Batman“ Robert Pattinson oder „Winter Soldier“ Sebastian Shaw, aber die gut 20 Jahre umfassende Handlung hat eigentlich keine konkrete Hauptfigur. Es geht eben um diesen Zeitraum in einem Kleinstädtchen und dem stetigen Blickpunkt auf eine Handvoll Figuren die mitunter unabhängig voneinander agieren, aber doch Einfluß aufeinander haben. Das verbindende Element ist zumeist die Religion, welcher bei all den Katastrophen eine Rolle spielt. Außerdem erleben wir zwei Generationen bei der die „Nachrückenden“ das ausbaden was die Generation vor ihnen verbockt hat. Wenn man sich auf dieses langsam erzählte Drama einlässt braucht man zwar Geduld, aber es zahlt sich aus: die Konflikte sind emotional, erschreckend und es gibt reihenweise überraschende „Tode“ da eben jede Figur zu jeder Zeit verschwinden kann. Der Umstand daß es halt keine Hauptfigur gibt kann es mitunter schwer machen emotional Anteil zu nehmen, vielleicht funktioniert es aber auch umso besser weil man die Dramen breitgefächert  erlebt und mit mehr Überblick als die handelnden Figuren.

Fazit: Bittere Betrachtung eines langen Zeitraums ohne zentrale Figur, aber mit vielen bitteren Tragödien und interessanter Sicht auf Religion!

Rating: ★★★★☆

Nightlife

Barkeeper Milo (Elyas M’Barek) trifft seine Traumfrau Sunny (Palina Rojinski) zbd plant ein Date mit ihr – dann aber taucht sein Freund Renzo (Frederick Lau) auf der ihn auf eine chaotische Jagd durchs nächtliche Berlin schleift …

Ich bin ja auch jemand der sich über fehlende, frische Impulse im deutschen Film beklagt und eigentlich nur laue Komödien sieht die sich kommerziell tragen, ebenso daß eine bestimmte Anzahl an Darstellern wieder und wieder die gleichen Drehbücher durch jagen … da mag eine Menge dran sein, aber ebenso muß man fair sein wenn ein Kandidat wie „Nightlife“ dabei ist. Auch wenn hier nicht das Rad neu erfunden wird mischt der Film bekannte und gute Elemente neu zusammen. Insgesamt sind es zwei Storys: zum einen eine süße Love Story zwischen Barek und Rojinski die miteinander eine beeindruckende Chemie haben, auf der anderen Seite ist es eine typische „eine lange, chaotische Nacht“ Komödien die es in den 80ern und 90er Jahren gab und die damit spielt daß „normale“ Leute in einen Krimiplot geworfen werdne. Und all das geht hier großartig auf, die Story ist kurzweilig, hat Herz und Witz und spielt seine überschaubaren Möglichkeiten bestens auf.

Fazit: Keine Revolution der deutschen Komödie, aber solide Zusammenführung bekannter Parts!

The Outpost – Überleben ist alles

Im Jahre 2009 haben die Amerikaner in Afghanistan das Camp Keating errichtet welches an einer strategisch schlechten Position am Fuße von drei Bergen liegt. Als das Lager geschlossen werden soll fällt eine Armee aus Taliban über das Camp her …

Für wen werden solche Filme gedreht?`Ich hoffe sie nützen Menschen die ähnliches erlebt haben um damit irgendwie beser klar zu kommen oder ein Gefühl davon bekommen als Helden verehrt zu werden. Dramaturgisch hat der Film nicht viel zu bieten was aber genau im Sinne der Geschichte ist: eine Stunde lang bekommen wir den Alltag auf einer Militärbasis zu sehen auf der wenig passiert. Es gibt ganz unregelmäßig Talibanangriffe, viele Dialoge zwischen den sich kaum unterscheidenden Figuren, hier mal eine Mission, dort mal einen menschlichen Moment … wenn dies das Leben abbilden soll stimmt das auch da es wirklich keinen roten Faden git. In der zweiten Hälfte wird der Film zu einem einstündigen Dauershowdown in der geballert, gestorben und gekämpft wird. Hier greift mein übliches Problem damit: es wird lebensnah und krass erzählt und is hochspannend, da jede Figur entbehrlich ist und jeder zu jedem Zeitpunkt verenden kann (und es auch tut). Ich selber will aber an sowas nicht Spaß und Freude haben, vor allem wenn es auf einem wahren Fall basiert. Daher weiß ich letztlich nicht an wen sich dieses Werk richtet.

Fazit: Solide Kriegsaction mit austauschbaren Figuren, aber hoher Wucht!

Videoreview von mir: https://youtu.be/JHGuc_CJB6M

New Mutants

Magik (Anya Taylor-Joy), Wolfsbane (Maisie Williams), Mirage (Blu Hunt), Cannonball (Charlie Heaton) und Sunspot (Henry Zaga) sowie einige andere Jugendliche werden in ein Krankenhaus gebracht. Dort merken sie recht schnell daß sie Mutanten sind und das Krankenhaus in Wirklichkeit darauf aus ist ihre besonderen Fähigkeiten zu erkennen und für sich zu nutzen …

Eigentlich steckt hier ein interessanter Ansatz hinter: der Film gehört zur X-Men Serie und spielt auch im X-Men Universum, ist aber ebenso eigenständig und unabhängig von den bisherigen Filmen und begibt sich auf völlig neues Genre-Terrain: es ist der erste Horrofilm der Serie. Eigentlich sollte er der Auftakt einer Trilogie sein, eigentlich sollte er mit „Dark Phoenix“ zusammen erscheinen – aber all das zerschlug sich. Der Film wurde zwei Jahre lang immer wieder aufgeschoben, weiter vertagt … mittlerweile gehört das X-Men Franchise wieder Disney die daran eigentlich kein Interesse haben und diesen Film für sich einfach nur verramschen wollen. Schade, aber nicht ganz unverständlich da dieser Probleme hat seine Schwerpunkte zu setzen. Es geht um junge Mutanten die schlimme Schicksale erlebt haben und darüber reden, habt also etwas vom „Frühstücksclub“ an sich, dann gibt es die übliche Mutantenaction in abgespeckter Form und es gibt zahlreiche Ausflüge in Horrorszenarien die aber kaum so krass oder schlimm ausfallen daß jemand wirklich davon erschreckt wird. Die zum Teil großartige Besetzung reißt es solide raus, ein paar Spannungsmomente sind drin und alles in allem ist der Film für sich genommen solide – aber zu keinem Zeitpunkt überragend, überraschend oder sonstwie erwähnenswert. Als Ende der X-Men Serie jedenfalls weniger geeignet als es „Logan“ war.

Fazit: Merkwürdiger Mix aus mehreren Genres bei dem keines so richtig bedient wird.

Rating: ★★★☆☆

The High Note – L.A. Love Sings – Der Song meines Lebens

Sängerin Grace Davis (Tracee Ellis Ross) ist eine Pop-Diva die ihrer Assistentin Maggie (Dakota Johnson) die Hölle auf Erden bereitet mit ihren Launen. Als aber ein Manager (Ice Cube) mit einem Angebot um die Ecke kommt geraten beide Frauen an ihre Limits …

Im Grunde greift der Film einige altbekannte Thematiken auf die man in der einen oder anderen Gewichtung schon mal geschaut hat. Im Zentrum steht eine junger Frau die als Assistentin für einen Star arbeitet, gleichzeitig aber eigene Karrierewünsche und ziele hat und damit versucht in dieser Medienwelt klar zu kommen, dazu kommt noch der Part daß sie selber bemüht ist einen künftigen Star „aufzubauen“. Ebenso steht es im Zentrum seine Träume zu verfolgen, Abstriche zu machen und die Karriere mit dem privaten zu vereinen, außerdem nimmt das zwar enge, aber eben dienstliche Verhältnis zwischen Angestellter und Chefin viel Raum ein, als Bonus gibt’s die Ängste und Sorgen des Stars. All dies ist relativ ereignislos, aber trotzdem entspannt gefilmt mit schönen Sets schönen Menschen und angenehmer, warmer Beleuchtung. Und mit Dakota Johnson in der Hauptrolle hat man eine mögenswerte Figur die zwar keine Ecken und Kanten hat, aber für die seichte Handlung absolut ausreicht. So ist der ganze Film wie ein Lied das man beim Autofahren im Radio hört – beiläufig, harmlos und hinterher schnell vergessen.

Fazit: Schick aufgemacht, aber inhaltlich kaum erwähnenswert!

Rating: ★★★☆☆

David Copperfield – Einmal Reichtum und zurück

Die Lebensgeschichte des gutmütigen David Copperfield (Dev Patel) der im viktorianischen England aufwächst. Sein ereignisreiches Leben gibt ihm viel Inspiration auf seinem Weg zum Schriftsteller …

Dies ist die Verfilmung eines Literaturklassikers von Charles Dickens welchen ich nie gelesen habe, daher kann ich (wie so oft) wenig Referenz ziehen wie sehr das Werk erfasst wurde. Aber es war wohl nicht die Absicht die schriftliche Vorlage so getreu wie möglich auf die Leinwand zu wuchten, da das Buch insgesamt eher schweren Gemüts und „belastend“ ist und dieser Film wohl mehr in den Bereich eines fantasievollen Lustspiels geht. Die Hauptfigur erzählt einfach ihren Lebensweg der kapitelhafte Szenen aneinander reiht und das treibende Element ist der stetige Wechsel zwischen wohlhabenden und ärmlichen Umfeldern. Einen wirklichen Plot habe ich dabei nicht festgestellt, sehr wohl aber eine lange Reihe an Szenen in denen komisch geredet wird und sich reihenweise Darsteller die Klinke in die Hand zu geben um in abgedrehten, exzentrischen Szenen zu spielen. Man könnte zwar klagen daß der Film über einen langen Zeitraum spielt und manche Figuren nicht altern aber das geht wohl zu weit. Irgendwie ordnet sich der Film zwischen Ernst und Fantasie ein und dank des energiegeladenen Dev Patel in der Hauptrolle folgt man dem Titelcharakter einfach gerne.

Fazit: Trotz ernster Themen durchaus im humorigen Sektor einzuordnen!
Videoreview von mir: https://youtu.be/14LdBaIjklI

Freaks – Du bist Eine von uns

Wendy (Cornelia Gröschel) nimmt sein Kindertagen Tabletten ein die ihre Depressionen im Zaum halten. Dann aber trifft sie auf Marek (Wotan Wilke Möhring) der ihr eröffnet daß sie Superkräfte hat und diese durch die Tabletten unterdrückt werden. Also setzt Wendy die Pillen ab und entwickelt unglaubliche Eigenschaften …

Ein Superheldenfilm aus deutschen Landen, direkt für Netflix produziert – kann das was geben? Durchaus wenn man gewisse Abstriche macht. Zum Beispiel die Erkenntnis zulässt daß es wirklich nichts gibt was dieses Genre nicht schon auf die Leinwand geworfen hat, man aber eben aus der Mischung der richtigen Elemente durchaus einen passablen Titel schnitzen kann. Das ist hier passiert: Szenen in denen eine schüchterne Figur sich dank neugewonnener Kräfte behaupten kann sind nicht neu, aber eben etwas was gut funktioniert, ebenso ist der altbekannte Plotpoint daß jemand der immer aufs Maul bekommen hat mit den Kräften die er erhält nicht umgehen kann und seine neue Macht einsetzt um sich zu rächen immer wieder gut angebracht. Ansonsten geht es ums Aktzeptieren seiner Kräfte und rausfinden wer man ist … das kommt auch immer gut. Man muß eben nur akzeptieren daß der Film auf deutschem Produktionsniveau passiert und daher Effekte, Kämpfe und all das auf einem sehr kleinen Level passieren. Das ist aber im gesamten nicht schlimm: als deutsche Produktion ist der Film dabei sehr in Ordnung, sehr kurzweilig und geht klar – nur trotzdem muß das offene Ende nicht unbedingt das Intro für ein Sequrl sein.

Fazit: Für eine deutsche Produktion ist das alles solide – nur das auf Fortsetzung schielende Ende irritiert!

Videoreview von mir: https://youtu.be/jEQA6ZdF-Z0

Ronny & Klaid

Die beiden Kumpels Ronny (Franz Dinda) und Klaid (Sahin Eryilmaz) schulden dem Casinobetreiber Bernhard Chipper (Guido Broscheit) 80.000 Euro – obendrein erweist sich Ronnys neue Freundin Emily (Xenia Assenza) als Chipper Tochter. Sie wollen mit einem irrwitzigen Plan aus der Klemme entkommen …

Dieser Film sah für mich aus als sei hier ein Studentenfilm mit professionellen Möglichkeiten inszeniert worden. Bild, Ton, Kamera, Sets … alles war mindestens auf dem Level einer soliden TV Produktion, wenn nicht hochwertiger. Die Story in der zwei Deppen anfangen Menschen zu entführen um ihre Schulden zu begleichen ist auch nur ein Aufhänger für ein endloses Feuerwerk an Gags die teilweise geradezu körperlich wehtun, aber eben dadurch ungemein effektiv sind. Und die Darsteller haben einen Charme dadurch wie sie sich ungehemmt in diese Blödelei werfen dem man sich kaum entziehen kann. Am Ende bleibt eben die Erkenntnis: nein, dies ist kein hochwertiges Kino, aber exzellenter Spaß.

Fazit: Ungemein albern und schmerzfrei, aber mit treffenden Gags und endloser Kreativität!

Rating: ★★★☆☆